Sie sind hier

Pressemitteilungen

  • Umweltprämie 2.0 statt Auto-Kaufförderung

    Berlin, 04.05.2020

    Im Vorfeld eines Treffens mit der Bundesregierung am morgigen Dienstag fordern Vertreter der Automobilindustrie (wieder einmal) staatliche Auto-Kaufprämien. Der Bundesverband CarSharing e.V. schlägt stattdessen eine Umweltprämie 2.0 vor, die den Öffentlichen Nahverkehr, die Nutzung von Fahrrädern und Sharing-Angebote stärkt. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, Steuergelder ausschließlich in ein klimaschonendes und flächeneffizientes Verkehrssystem der Zukunft zu investieren.

  • StVO-Novelle macht Carsharinggesetz endlich vollständig umsetzbar

    Berlin, 28.04.2020

    Am heutigen 28. April tritt die neue StVO in Kraft. Damit werden alle Regelungen zur Umsetzung des bereits 2017 in Kraft getretenen Carsharinggesetzes (CsgG) endlich getroffen.

  • Umsätze brechen massiv ein: CarSharing-Anbieter versuchen dennoch, Grundversorgung sicherzustellen

    Berlin, 07.04.2020

    CarSharing-Autos werden aktuell 50 bis 80 Prozent weniger gebucht als im Vorjahr. Die Unternehmen versuchen trotzdem, ihre Angebote so weit wie möglich aufrecht zu erhalten. Der Bundesverband CarSharing fordert Bund, Länder und Kommunen auf, die Branche mit gezielten Maßnahmen zu unterstützen.

  • CarSharing-Statistik 2020: Immer mehr Städte mit CarSharing-Angebot

    Berlin, 18.02.2020

    Die deutsche CarSharing-Branche wächst weiter. Das zeigt die neue CarSharing-Statistik des Bundesverband CarSharing e.V. (bcs). Im vergangenen Jahr haben sich 45 weitere Anbieter auf dem CarSharing-Markt etabliert. Das stationsbasierte CarSharing weitete sein Angebot auf 100 neue Orte aus. Das free-floating CarSharing expandierte nicht in weitere Orte, die Zahl der bereitgestellten Fahrzeuge vergrößerte sich jedoch um fast 50 Prozent.

  • CarSharing-Städteranking 2019: Karlsruhe ist weiterhin Spitzenreiter

    Berlin, 16.12.2019

    Karlsruhe ist Deutschlands CarSharing-Hauptstadt 2019. Auf 1.000 Einwohner kommen in Karlsruhe 3,2 CarSharing-Fahrzeuge. Auf den weiteren Rängen folgen München, Hamburg und Berlin. Die Millionenstädte haben damit im Ranking gegenüber 2017 aufgeholt. Insgesamt gibt es in Deutschland 740 Städte und Gemeinden mit einem CarSharing-Angebot.

  • Stationsbasiertes CarSharing in Berlin wirkt deutlich verkehrsentlastend

    Berlin, 10.10.2019

    Der Bundesverband CarSharing e.V. (bcs) hat in einer aktuellen Studie die verkehrsentlastende Wirkung von stationsbasiertem CarSharing und verwandten Angebotsformen in Berlin untersucht. Die betrachteten CarSharing-Angebote reduzieren den privaten Autobesitz und verhindern in erheblichem Umfang Pkw-Neuanschaffungen. Sie sollten nach Meinung des bcs deshalb durch das Land Berlin aktiv gefördert werden.

  • Zwei Jahre Carsharinggesetz – zwei Jahre Warten auf das Bundesverkehrsministerium

    Berlin, 30.08.2019

    Vor zwei Jahren - am 1. September 2017 -  ist das „Gesetz zur Bevorrechtigung des Carsharing“ (CsgG) in Kraft getreten. In den Städte und Gemeinden in Deutschland ist das Interesse an einer Umsetzung groß. Doch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat wichtige Grundlagen zur praktischen Umsetzung bisher nicht vorgelegt.

  • Stellungnahme zu „The Demystification of Car Sharing“ von A.T. Kearney

    Berlin 12.08.2019

    Das am 09. August 2019 veröffentlichte Papier „The Demystification of Car Sharing“ der Unternehmensberatung A.T. Kearney hat in der deutschen Presse einen starken Widerhall gefunden. Der Bundesverband CarSharing e.V. nimmt dazu wie folgt Stellung:

  • Leitfaden zur kommunalen Umsetzung des CarSharinggesetzes veröffentlicht

    Berlin, 29.5.2019

    Der Bundesverband CarSharing e. V. (bcs) hat einen Leitfaden zur Umsetzung des Carsharinggesetzes (CsgG) veröffentlicht. Der Leitfaden wendet sich in erster Linie an kommunale Verwaltungen und Straßenverkehrsbehörden. Er soll Hilfestellung geben, wie die Fördermaßnahmen des CsgG praktisch umgesetzt werden können.

  • Sondernutzungsregelung für stationsbasiertes CarSharing in Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten

    Berlin, 14.3.2019

    Am gestrigen Mittwoch ist das neue Straßen- und Wegegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen in Kraft getreten. Es fügt den neuen § 18a „Sondernutzung durch stationsbasiertes Carsharing“ in das Landesrecht ein. Damit bekommen die Kommunen des Bundeslandes einen einheitlichen rechtlichen Rahmen zur Ausweisung stationsbasierter CarSharing-Stellplätze im öffentlichen Straßenraum. Der Bundesverband CarSharing begrüßt das Landesgesetz ausdrücklich als vorbildliche Regelung.