Sie sind hier

15. März 2018

InnoZ GmbHMobilitätskarten als Zugang zum CarSharing, Nahverkehr und zu weiteren Angeboten gelten als gelebte Kooperation. Doch wie viele Karten dieser Art gibt es in Deutschland und welche CarSharing-Formen sind damit nutzbar? Eine Untersuchung für die Jahre 1998 bis 2015 zeigt die hohe Verbreitung stationsbasierter wie auch kombinierter CarSharing-Formen auf Mobilitätskarten. CarSharing nach dem Prinzip Free-floating und Peer-to-Peer ist hingegen kaum vertreten. Die Anzahl und Verbreitung von Mobilitätskarten sind verglichen mit der Gesamtzahl an CarSharing- und ÖV-Kunden gering. Ein Grund liegt auch in den abweichenden rechtlichen Rahmenbedingungen der Anbieter.

Von Christian Scherf

4. Januar 2018

Bild: cambio

Stationsbasiert oder Free-floating? Bei genauerer Analyse des Kundenutzens zeigt sich: Beide CarSharing-Varianten haben im Hinblick auf verschiedene Nutzungszwecke unterschiedliche Stärken und Schwächen. Ein grundsätzliches „Besser“ oder „Schlechter“ gibt es aus Kundensicht nicht.

8. November 2016

Straßen für Autos, nicht für Menschen: So sieht es in den meisten Innenstädten heute ausDie Bundesregierung will es den Kommunen ermöglichen, CarSharing-Parkplätze im öffentlichen Straßenraum rechtssicher einzurichten. Die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes ist für 2017 in Aussicht gestellt. Dabei geht es nicht um Wirtschaftsförderung oder kostenlose Stellplätze, sondern um die Entlastung der Städte von zu viel Autoverkehr.